BierWandern

Wanderungen zu Gasthausbrauereien und Restaurants mit Bier aus unabhängigen Brauereien

Berge, jpg 15kb

Hinterfallenchopf

Höhenwanderung im Toggenburg

Ausgangsort

Passhöhe Schwägalp

Ziel

Neu St. Johann

Bier

St. Johann

Wanderzeit

5 Std, auf 510 m, ab 1030 m

Anforderungen

Wanderung

Karte

Blatt 227 (Appenzell)

Wegbeschreibung

Passhöhe Schwägalp (1278m) - Chräzerenpass - Horn - Pfingstboden - Ellbogen - Hinterfallenchopf (1532m) - Hübschholz - Chlosteralp - Ennetbühl - Neu St. Johann (759m)

Die Passhöhe Schwägalp erreicht man mit dem Postauto ab Urnäsch und ab Nesslau-Neu St. Johann.

Von der Passhöhe Schwägalp folgt man dem Wanderweg zum Hinterfallenchopf. Schon bald ist man weg von der viel befahrenen Strasse. Ein schmaler Pfad schlängelt sich durch ein bewaldetes Moor zum Chräzerenpass. Dann geht es weiter auf einer Alpstrasse zur Alp Horn. Hier verlässt man den direkten Weg zum Hinterfallenchopf. Man steigt hinauf zum Pfingstboden, wo man die Aussicht geniesst, bevor es hinunter geht zum Ellbogen.

Vom Ellbogen geht es wieder bergauf. Auf einem bequemen Weg über Alpweiden erreicht man den Hinterfallenchopf. Die Aussicht ist sehr vielseitig. Man sieht die steilen Wände des Alpsteins, die grünen Appenzeller und Toggenburger Hügel, die Schlucht des Ofenlochs und ein kleines Stück Bodensee.

Vom Gipfel geht man hinunter zum Hübschholz, von wo es zwei Wege nach Ennetbühl gibt. Hier geht man nach rechts über die Chlosteralp. Von dort geht es auf Wiesenwegen, die nicht immer gut sichtbar sind, leicht abwärts im Hang unter der Gössigenhöchi. Kurz nachdem man ein Wäldchen durchquert hat, scheint der Weg geradeaus leicht aufwärts zu führen. Es geht hier aber leicht links abwärts. Nach ein paar Schritten sieht man die Markierung an einem Tor im Zaun. Daneben steht ein grünes Bänklein. Der Weiterweg über Brüggli nach Ennetbühl ist wieder besser sichtbar. Als Markierung dienen auf dem ganzen Abstieg vor allem Hagpfosten, die zuoberst gelb bemalt sind. Man staunt über den Ideenreichtum bei den vielen Törli durch die Weidenzäune.

Der Weg von Ennetbühl nach Nesslau wurde so angelegt, dass man möglichst wenig neben der Strasse gehen muss. Zuletzt folgt man dem Ufer der Luteren. Dort, wo der Weg die Toggenburgerstrasse überquert, steht man direkt vor der Brauerei St. Johann.

Rückfahrt

Vom Brauereigasthof zum Bahnhof Nesslau-Neu St. Johann braucht man 5 Minuten. Von hier gibt es direkte Züge nach Wil SG und Verbindungen nach Rapperswil und St. Gallen. Ausserdem fahren Busse über Wildhaus nach Buchs SG.

Angaben vom August 2013

IMPRESSUM: Inhalt und Webdesign Monika Saxer