BierWandern

zu Gasthausbrauereien und Restaurants mit Bier aus unabhängigen Brauereien

navigation mobil
Regal, jpg 40 kb

Oerliker Wäldli

Bäume, Bäche und Bücher

Ausgangsort

Stettbach

Ziel

Oerlikon

Bier

Oerliker Bier

Wanderzeit

2 ¼ Std, auf 230 m, ab 230 m

Anforderungen

Wanderung

Karte

Stadtplan von Zürich

Wegbeschreibung

Bahnhof Stettbach (441m) - Stettbach - Zürichberg (648m) - Moosholzweiher - Resiweiher - Irchelpark - Milchbuck - Bad Allenmoos - Oerliker Wäldli - Marktplatz Oerlikon - Bahnhof Oerlikon (442m)

Den Bahnhof Stettbach erreicht man mit zahlreichen S-Bahnen, Tram- und Buslinien.

Vom Bahnhof Stettbach folgt man dem Wanderweg ins gleichnamige Dorf Stettbach. Er verläuft neben dem renaturierten Sagentobelbach. Vom Dorf Stettbach folgt man dem Wanderweg zum Milchbuck. Kurz vor dem Waldrand ist die Markierung etwas unklar. Bei der zweiten Abzweigung geht man nicht links hinauf sondern geradeaus (Wegweiser Familienwanderweg Zoo). Nach einer Brücke geht man noch einmal ein kurzes Stück neben dem Sagentobelbach bis zu einem Bauernhaus. Ab hier ist der Weg zum Milchbuck gut markiert. Auf den Wegweisern steht manchmal Zürich Milchbuck, manchmal Milchbuck Tram.

Leicht ansteigend geht es durch den Wald. Man überquert das Tobel des Hirzenbachs. Etwas später geht man neben dem Brandbach bergauf. Bei einer Abzweigung gibt es zwei Wege zum Milchbuck. Die schönere Variante führt geradeaus weiter bergauf zum Pt. 648 auf dem Zürichberg, von wo es wieder zwei Möglichkeiten zum Milchbuck gibt. Hier nimmt man den Weg via Resiweiher. Er führt zuerst zum Moosholzweiher, einem kleinen Teich mit einem Seggen- und Binsenried, wo Erdkröten, Feuersalamander und Grasfrösche leben.

Neben dem Peterstobelbach geht es durch ein artenreiches Waldgebiet bergab zum Resiweiher. Er ist ein wichtiger Amphibienlaichplatz und ein Jagdgebiet der Rauhautfledermaus. Beim Aussichtspunkt Vrenelisgärtli verlässt man den Wald und geht durch eine Magerwiese mit alten Obstbäumen zum Irchelpark hinunter. Ein kurzer Aufstieg führt zum nächsten Aussichtspunkt, von dem aus man ein paar Baumwipfel des Oerliker Wäldlis sieht. Der Irchelpark ist ein naturnaher Landschaftspark durch den man die Tramhaltestelle Milchbuck erreicht. Hier ist der markierte Wanderweg zu Ende.

Man überquert die Tramgleise, geht ein paar Meter nach rechts und überquert dann die Schaffhauserstrasse. Man folgt ihr ein paar Meter nach rechts und geht dann nach links in den Steinkluppenweg. Kurz darauf überquert man die Anna-Heer-Strasse. Anna Heer war eine der ersten Ärztinnen der Schweiz. 1901 gründete sie mit Marie Heim-Vögtlin die Pflegerinnenschule mit Frauenspital in Zürich. Weiter auf dem Steinkluppenweg gelangt man zum Schürbungert beim Schulhaus Allenmoos. Man geht nach rechts zur Ringstrasse und dort nach links (Wegweiser Bad Allenmoos). Beim Bad sieht man auf der linken Strassenseite eine schwarze Informationstafel mit einem Fusswegleitsystem, mit dessen Hilfe man Richtung Marktplatz Oerlikon weiter geht und so ins Oerliker Wäldli gelangt. Dank dem Schutz durch das über 100-jährigen Waldgesetz fiel es nicht der Spekulation zum Opfer, sondern ist ein kleines Naherholungsgebiet.

Auf dem Weiterweg zum Marktplatz Oerlikon erreicht man die Franklinstrassse. Hier kann man einen Abstecher machen nach rechts in die Buchhandlung Nievergelt, ein Paradies für Leseratten, wo die beiden Bierwanderbücher "Bierwandern Schweiz, der erfrischendste Weg, die Schweiz zu entdecken" verkauft werden.

Auf dem Marktplatz Oerlikon findet immer am Mittwoch- und Samstagmorgen ein grosser Gemüsemarkt statt. Man überquert den Platz nach links und gelangt zum Restaurant Brasserie Oerlikon im historischen Bahnhofsgebäude, wo man Oerliker Bier trinken kann.

Etwa fünf Minuten vom Bahnhof Oerlikon befindet sich ein zweites Buchparadies. Man geht durch die Unterführung zum Gleis 8 und dann zur Bushaltestelle gleich daneben. Durch die Jungholzstrasse erreicht man die Jungstrasse 9, wo man im bücherraum f in rund 20000 Büchern stöbern und interessante Veranstaltungen besuchen kann.

Angaben vom Dezember 2018

IMPRESSUM: Inhalt und Webdesign Monika Saxer